Wild-Apfel-Baum wurde gestern im Stadtpark gepflanzt

Von Markus Schumacher

"Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen", sagte einst Martin Luther. Nun fürchteten zwar weder die Grünen Hückeswagen noch die Klasse 3a der katholischen Grundschule, dass wir den heutigen Tag nicht erleben. Aber sie pflanzten gestern ja auch nicht irgendeinen Apfelbaum - sondern den "Baum des Jahres 2013"! Einen Wild-Apfel (lat. Malus sylvestris).

Schüler kannten den Baum schon sehr genau

"Der wird bis zu zehn Meter hoch", wusste Alex (8 Jahre). "Aber die Früchte kann man nur gekocht essen, sie heißen auch Holz-Äpfel", ergänzte Anja (9). Weitere Infos zum Baum sprudelten aus den Kindern. Kein Wunder: "Wir haben uns im Unterricht mit dem Wild-Apfel beschäftigt", erklärte Klassenlehrerin Birgit van der Gathen.

Das Material stellten die Grünen zur Verfügung. Auch das Geld für den Baum kam von der Ortsgruppe der Partei, es stammt von den Spenden für die Getränke bei einer Filmvorführung im Haus Zach. "Zum dritten Mal stiften wir nun den jeweiligen »Baum des Jahres«", erklärte Shirley Finster. Eine Elsbeere steht seit 2011 an der Wupper, eine europäische Lärche wächst seit zwölf Monaten im Brunsbachtal. Und jetzt kommt der Wild-Apfel im Stadtpark hinzu. Alle drei sollen bald mit Stelen und Info-Tafeln ausgestattet werden, berichtete Finster.

Den Platz hatte der Bauhof ausgesucht, der auch das Loch zum Pflanzen ausgebuddelt hatte. Geliefert hat den Baum die Baumschule Müller aus Forsten. Die Kinder schütteten gestern noch Erde bei und klopften die Pflöcke fest. Zur Belohnung gab es hinterher Apfelsaft und Äpfel.

"Zwar kennt jeder den Apfelbaum. Den Wild-Apfel kennen aber wohl nur die wenigsten, denn er gehört zu den seltensten Baumarten, ist stark gefährdet und steht meist unauffällig am Waldrand", berichtete Finster. In Deutschland gebe es rund 5500 Wild-Apfel-Bäume.

"Den kann man sich auch in den heimischen Garten stellen", erklärte Daniel Müller, Inhaber der Baumschule, "aber genug Platz muss man schon haben." Für mehr Ertrag könne man ihn auch wie einen Kultur-Apfel beschneiden. Durch den langen Winter fängt der neue Wild-Apfel-Baum im Stadtpark etwas verspätet mit der Blüte an: Doch einige rot, rosa und weiß leuchtende Blüten sind schon zu erkennen.

  • Weitere Informationen: www.baum-des-jahres.de