Landtagswahlen 2022

Die GRÜNEN besuchten das 3-Städte-Depot mit den Landtagskandidat*innen Verena Schäffer und Uwe Söhnchen, sowie Kreissprecher Marc Zimmermann.

Am 06.05.22 haben der Ortsverband der GRÜNEN Hückeswagen zusammen mit den Landtagskandidat*innen Verena Schäffer und Uwe Söhnchen dem 3-Städte-Depot in der Petertraße 75 einen Besuch abgestattet.

Das 3-Städte-Depot ist ein Verein, der im Juli 2013 gegründet wurde, und die Städte Wipperfürth, Hückeswagen und Radevorwald repräsentieren soll. Die Firma Pflitsch war von Anfang an engagiert und weitere Firmen kamen hinzu. Auch die Museen und Geschichtsvereine der Städte sind treue Unterstützer.

Im Depot befinden sich viele alte Exponate, die immer noch funktionieren, wie Bandwebmaschinen, Webstühle, Prägemaschinen und ein Lufthammer der Firma Bȇché & Grohs, auf deren Gelände sich das Depot befindet.

Der Verein zählt 53 Mitglieder, darunter viele engagierte Tüftler und versierte Techniker, die vorher in ihrem Berufsleben mit diesen Maschinen gearbeitet haben.

Der Verein möchte jungen, interessierten Menschen diese Technik erlebbar machen, dazu bietet der Verein auch Besichtigungen und Mitmachprogramme an.

Wir konnten uns einen umfangreichen Eindruck verschaffen, zusammen mit den Landtagskandidat*innen Verena Schäffer und Uwe Söhnchen. Der Vorsitzende Karl-Heinz Vossenbrecher, sowie sein Stellvertreter Artur Krzyzanowski, vermittelten viele wichtige Informationen und erklärten die Technik der einzelnen Maschinen. Zum Abschluss der Vorführung wurde der Lufthammer in Betrieb genommen und zeigte eindrucksvoll und mit voller Lautstärke seine Kunst.

Der Grund für den Besuch des 3-Städte-Depots ist die Hochwasserkatastrophe in Hückeswagen, von dem auch das Depot sehr stark betroffen war, da es direkt an der Wupper liegt. „Das Wasser stand einen Meter hoch im Depot“, erklärte Heinz-Willi Oldiges (Technischer Berater) „und wir haben über 800 Stunden eingesetzt, um die Halle und natürlich die Maschinen zu reinigen“. Das ganze Ausmaß hat der Verein in einem Video festgehalten, welches uns gezeigt wurde.

Der Verein ist auf Spenden angewiesen, daher hat der Ortsverband der GRÜNEN  mit einer Spende von 333 € ein kleines Geschenk mitgebracht.

Das 3-Städte-Depot ist ein Besuch wert, hierfür wird geworben und es gibt viele Möglichkeiten zur Besichtigung. Gerne werden von den Vereinsmitgliedern die alten Maschinen vorgeführt. https://www.3-staedte-depot.com

Anschließend an diesen interessanten Besuch warteten auf dem Etapler Platz bereits unsere GRÜNE Bundestagsabgeordnete Sabine Grützmacher auf die Landtagskandidaten*innen, Verena Schäffer, Uwe Söhnchen (Oberberg Nord) und Marc Zimmermann (Oberberg Süd).
Gemeinsam mit Egbert Sabelek, Andreas Wurth, Heike Mühlinghaus und Shirley Finster vom Ortsverband Hückeswagen war der Wahlkampfstand sehr gut besetzt.
Keine Frage von interessierten Bürger*innen blieb unbeantwortet. Das Angebot, in den Dialog zu treten mit aktiven Politiker*innen aus dem Landtag und dem Bundestag, wurde gerne angenommen. Alle Mitglieder aus dem Ortsverband haben sich über so viel Unterstützung beim Wahlkampf sehr gefreut. Liebe Verena, liebe Sabine, lieber Uwe und lieber Marc: "Danke das ihr da wart!"

Haushaltsrede 2022 - Egbert Sabelek (Fraktionsvorsitzender)

Das Jahr 2021 war geprägt von zwei Katastrophen, die Corona Pandemie und die Flutkatastrophe im Sommer. Beides hat den Bürger*innen in Hückeswagen viele Unannehmlichkeiten bereitet und das Leben stark eingeschränkt. Auch die Arbeit im Rat und in den Ausschüssen war davon stark betroffen. Zudem konnten die Kontakte zu den Bürger*innen nicht optimal durchgeführt werden. Das im Endeffekt nicht alles ganz so schlimm ausgefallen ist, verdanken wir einer gut aufgestellten Stadtverwaltung und der ungeheuerlichen Solidarität der Hückeswagener Bevölkerung auf vielen Ebenen. Nicht nur das kraftvolle Anpacken der Hückeswagener*innen nach der Flutkatastrophe, sondern auch die vielen Geldspenden haben in unserer Stadt ein eindrucksvolles Zeichen gesetzt, welches uns Hoffnung und Vertrauen für das Jahr 2022 gibt. Die Finanzen im Blick behalten. Bei der Einbringung des Haushalts gab es einen positiven Ausblick auf das Jahr 2024 (Dann können wir nach zehn Jahren das HSK verlassen.), aber auch eine sehr problematische Sicht auf 2025 und die Folgejahre. Hier scheint ein Ausgleich aus eigener Kraft nicht mehr möglich zu sein. Deshalb setzen wir hier auf einen Regierungswechsel in Düsseldorf und auf baldige positive Signale aus Berlin. Auch wenn die Finanzlage in den nächsten Jahren schwierig sein wird, müssen wir nicht erstarren wie das Kaninchen vor der Schlange und alle Vorhaben streichen, wie es einige hier vorziehen, sondern müssen vertrauensvoll und optimistisch in die Zukunft schauen. Wir müssen verantwortungsvoll und mutig die vielen geplanten Projekte angehen, um unsere Stadt lebendig zu erhalten. Wir wollen keine tote Schlafstadt, sondern eine mit Leben gefüllte Stadt mit vielen Angeboten und Projekten. Daher brauchen wir unter anderem das Bürgerbad und die Stadtbücherei. Nur so erhalten wir eine liebenswerte Stadt, die von den Bürger*innen angenommen wird. Dies möchte ich an einigen Beispielen erläutern.
1. Das Bürgerbad
Hückeswagen braucht ganz dringend das Bürgerbad. Es ist eine unerträgliche Situation, dass die Vereine, die Schulen und die Frühschwimmer auf das Schwimmen in Hückeswagen jahrelang verzichten müssen. Gesundheitsprophylaxe und Regeneration, aber auch der Spaß und die Freude am Wassersport, müssen weiterhin vor Ort möglich sein. Daher erfolgt hier nochmals der dringende Appell an die Stadtverwaltung, alles Mögliche zu unternehmen, um das Bad schnell wieder nutzbar zu machen.
2. Die Schullandschaft
Ganz besonders freuen wir uns im Sommer auf die Einweihung der neuen Löwengrundschule. Hier stellt sich Hückeswagen neu auf mit einer attraktiven Schullandschaft. Die OGS wird auf unsere Initiative neu ausgeschrieben. Aber auch hier bleibt in den nächsten Jahren noch viel zu tun. Große Investitionen in die Haupt- und Realschule müssen auf den Weg gebracht werden.
3. Die Sportstätten
Einen großen Focus werden wir in den nächsten Jahren auf die Ausstattung unserer Stadt mit Sportstätten und Sportplätzen legen. Wir alle wissen, wie wichtig Sport treiben für unsere Gesundheit und unser soziales Leben ist. Die Freude und der Spaß an der Bewegung ist besonders für die Kinder und Jugendlichen enorm wichtig. Gerade die Corona Zeit hat uns das wieder deutlich vor Augen geführt. Schon seit langen werden fehlende Sportstätten- und Sportplatzzeiten beklagt. Die Einschränkungen und die Enge verhindern einen angemessenen Sportbetrieb. Dies haben wir soeben auch in dem Bürgeranregung vernommen. Hier muss dringend Abhilfe geschaffen werden. Wir fordern daher den Bau einer neuen Turnhalle an der Grundschule in Wiehagen. Mit der Beauftragung eines Gutachtens zum Sportstättenbedarf im Schulausschuss und eben unter TOP 12 haben wir den ersten Schritt getan.
4. Die Kultur
Ganz wichtig für ein lebendiges Hückeswagen ist auch ein vielfältiges kulturelles Leben. Dazu gehört auch eine attraktive Stadtbücherei als Ausleihbetrieb und Treffpunkt. Die Freude am Lesen muss vor allem auch bei den Kindern und Jugendlichen gefördert werden. Die Stadtbücherei ist für Hückeswagen unverzichtbar. Dazu gehören aber auch die Aktivitäten der Musikschule, der Chöre und der Jugendbands. Prägend sind aber auch Hückeswagen live auf dem Schlossplatz, die Schlosskonzerte, das Weinfest und die Brauchtumspflege mit dem Schützenfest und der Kirmes, sowie den Karnevalsveranstaltungen. Hier engagieren sich viele Hückeswagener*innen ehrenamtlich für unsere Stadt. Dafür möchten wir uns ausdrücklich bedanken.
5. ISEK und Schloss
Eine lebendige Stadt muss sich verändern. Mit der Realisierung der ISEK Projekte in den nächsten Jahren wird die Innenstadt mit den vielen Plätzen attraktiver und einladender für die Hückeswagener*innen und für Besucher*innen von außerhalb. Besonders die Gestaltung der Plätze soll die Aufenthaltsqualität
deutlich verbessern und den Einzelhandelsstandort attraktiver machen. Ebenso wichtig ist ökologische Aufwertung der Bahnhofstraße. Ein weiterer zentraler Punkt wäre hier noch zu nennen, die Neugestaltung des Schlosses wird es für die Bürger*innen begehbarer und stärker nutzbar machen.
6. Die Umwelt
Anfangs habe ich meine Haushaltsrede mit dem Blick auf die Katastrophen begonnen und möchte hier noch auf die dritte bevorstehende zu sprechen kommen, die drohende Umweltkatastrophe, die weitaus gefährlicher und umfassender sein wird als die beiden obengenannten. Diese sollten wir nicht unvorbereitet auf uns zukommen lassen. Nach Möglichkeit sollten wir alles tun, um sie noch zu verhindern. Daher muss ein Schwerpunkt unseres Handelns in den nächsten Jahren der Umweltschutz sein. Wir stellen dieses Jahr einen Klimamanager ein, der ein Klimaschutzkonzept erstellen wird, um uns Optionen für unsere Aufgaben aufzuzeigen. Im Einzelnen wären hier Projekte zu nennen, wie Car-Sharing, Nutzung von Potentialen für Windkraft und Solarenergie, die Füllung des Lärmschutzkonzeptes mit konkreten umsetzbaren Maßnahmen, E-Mobilität mit der benötigten Infrastruktur und die nachhaltige Entwicklung des Erholungskonzeptes für die Bevertalsperre. Besonders hervorzuheben wäre die Entwicklung eines Radwegekonzeptes innerorts wie auch die überregionale Anbindung. Ausdrücklich freuen wir uns über die Fertigstellung des Radweges zur Bever. Der Flächenverbrauch für Industrie und Wohnnutzung muss langsam an seine Grenzen kommen. Die Überbauung der natürlichen Landschaft muss beendet werden.
7. Das Jugendparlament
Die Beteiligung der Jugend an der Entwicklung in Hückeswagen muss gestärkt oder erst noch auf den Weg gebracht werden. Wir brauchen hier eine verstärkte Beteiligung der Kinder und Jugendlichen. Daher fordern wir die Errichtung eines Jugendparlaments oder einer ähnlichen Beteiligungsform.

Dieser Haushalt setzt in den von mir genannten Punkten deutliche Schwerpunkte. Daher werden wir dem Haushalt zustimmen

Danken möchte ich noch dem Bürgermeister mit der Stadtverwaltung für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Auch die Zusammenarbeit und der Dialog mit den anderen demokratischen Fraktionen macht Lust auf politisches Engagement und hilft uns unserer Hückeswagen lebendiger und lebenswerter zu machen. Einzig eine Fraktion fällt hier negativ auf. Die Bürger*innen unserer Stadt werden bewusst falsch informiert, an der Nase herumgeführt, so wie gezielt und schamlos belogen. Dies habe ich so in den 22 Jahren meiner Ratstätigkeit noch nie erlebt. Es ist völlig unwürdig, wie hier mit den Bürger*innen unserer Stadt umgegangen wird. Ein solches Verhalten entsetzt uns alle.